Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Gasthaus Krone um 1870
Foto von Dieter FeyGasthaus Krone um 1870 Foto von Dieter FeyDas ehemalige Gasthaus zur Krone

 

Dort wo heute das Zollgebäude steht, befand sich bis 1903 das grösste und älteste Gasthaus von Diessenhofen, die Krone.

Direkt neben dem Rheintor an der Brücke gelegen. Ein idealer Ort welcher vom regen Betrieb auf der Handelstrasse wie auf dem Rhein profitierte.

Das Wirtshaus wird zwar erst 1499 in den schriftlichen Quellen erwähnt, es bestand aber sicher schon wesentlich früher, eine solche "Goldgrube" liess man sich schon damals sicher nicht entgehen.

So sollen sich die eidgenössischen Truppen vor ihrem Zug in den Hegau in der Krone gestärkt haben. Vor allem in der Zeit zwischen 16. bis Anfangs 19. Jahrhundert herrschte ein reger Betrieb im Wirtshaus.

Da trafen sich Schiffer, Rosser und Schälter zu einem Becher Wein. Die Gelegenheit war ja günstig. Auf ihrem Zug mit den Ledischiffen auf dem Rhein von Schaffhausen nach Stein am Rhein wurden "ennet der Brücke" jeweils die Pferde gewechselt.

Aber auch Händler und Handwerker aller Art sowie Sammeloffiziere aus aller Herren Länder trafen sich hier. So manch ein Diessenhofer oder Gailinger dürfte sich nach dem Genuss des "Werberweins" in fremden Landen und Diensten wiedergefunden haben.

In den archivierten Aufzeichnungen wird die Krone häufig als Durchführungsort von grossen Landvogtmählern erwähnt. So sollen es sich jeweils 60-70 zechfreudige Herren mit ihren Bedienten, Tambouren und Pfeiffern in der Krone eingekehrt sein. Auf Kosten der Stadt, versteht sich. Dem Wirt war's recht und die Stadtoberen dürften sich wohl ihrem "Schicksal" ergeben und mitgezecht haben.

Dass der jeweilige Kronenwirt Einflussreich und häufig mit Ämtern versehen war versteht sich von selbst.

Mit dem aufkommen der Dampfschiffahrt und der Eisenbahn in der Mitte des 19. Jahrhunderts reduzierte sich der Besucherstrom und der altersschwach gewordene Bau wurde 1903 an die Eidgenossenschaft verkauft, abgerissen und auf dem Gelände das Zollgebäude erstellt.